Kader: Ames Vanessa, Bier Kimberly, Hackel Lisa, Haßdenteufel Steffi, Hüther Anna-Lena, Johann Jil, Jung Julia, Jung Maren, Menzou Nadin, Ruschel Franzi, Schaadt Lisa, Schmitt Kaddi, Schneider Esther und Valentin Marie

Meisterstück gegen Göttelborn abgeliefert

Die Vorzeichen vor dem letzten Spiel gegen Göttelborn standen alles andere als gut, wollten wir unser Ziel, die Meisterschaft, noch erreichen. Zum einen ging es gegen eine der stärksten Mannschaften in der Klasse, zum anderen mussten wir auf einen Ausrutscher der mit einem Punkt führenden Mannschaft als Hirzweiler/Welschbach hoffen. Mit dem ersten Angriff über Vanessa und Lisa S. hatten wir auch gleich die erste Chance durch Marie zu verzeichnen, deren Schuss knapp am Tor vorbei strich. Das war es dann aber auch für lange Zeit. Die Gäste kamen immer besser ins Spiel und hatten noch in der Anfangsphase durch S. Kaufmann die Möglichkeit in Führung zu gehen. Eine viertel Stunde später die gleiche Situation. Wieder ein Diagonalball durch unsere Abwehrreihe und diesmal lies S. Kaufmann sich die Chance nicht nehmen und lies Nadin nicht den Hauch einer Abwehrmöglichkeit. Es stand 1:0 für die Gäste. Mitte der Halbzeit kamen wir zweimal gefährlich vor das gegnerische Tor. Erst verschätzte sich die Gästetorfrau bei einem Freistoß von Esther. Leider wurde der Ball dann aber zu lang für Lisa. Anschließend versuchte sich Vanessa aus der Distanz. Auch dieser Schuss brachte nichts ein. Hier waren die Gäste deutlich gefährlicher. Nadin konnte einen Distanzschuss gerade noch so mit den Fingerspitzen gegen die Unterkante der Latte lenken, dann behielt sie bei zwei gegnerischen Kontern im eins gegen eins die Nerven und meisterte beide Situationen souverän. So konnten wir uns bei ihr in der Halbzeitpause bedanken, dass wir nur mit einem Tor in Rückstand lagen.

Für die 2. Halbzeit gab es nur eine Devise. Jetzt oder nie. Zumal wir wussten, dass unser direkter Konkurrent Hirzweiler/Welschbach ebenfalls mit 0:1 hinten lag und somit die Chance doch noch Meister zu werden deutlich gestiegen waren. Schon der erste Angriff brachte Gefahr und wurde von Göttelborn zu Ecke geklärt. Diese brachte Kimberly genau auf den Kopf von Lisa Schaadt, die sich die Chance nicht nehmen ließ und zum 1:1 Ausgleich einköpfte. Nun gab es kein Halten mehr. Jetzt spürte man auch den Willen das Spiel unbedingt noch zu drehen. Angriff über Angriff rollte nun gegen das gegnerische Tor und deren Torhüterin stand immer mehr im Mittelpunkt. Erst wehrte sie einen Freistoß von Marie genau auf den Kopf von Kimberly ab, deren Kopfball sie dann ebenfalls parierte. Nach einer Flanke von Vanessa hatten viele schon den Torjubel auf den Lippen, doch irgendwie kratzte die Torhüterin Lisa’s Kopfball noch von der Linie. Lisa hatte auch die nächste Chance, nachdem sich Kimberly über die linke Grundlinie bis zum 5m-Raum durchgespielt hatte, sie aber etwas ungünstig für den Rückpass stand und so am Tor vorbei zielte. Mitte der 2. Halbzeit war Kimberly bei einem ihrer Läufe durch die gegnerisch Abwehr nur noch durch ein Foul im Strafraum zu stoppen. Esther verwandelte den fälligen Elfmeter ganz sicher zur 2:1 Führung. Nur 3 Minuten später erhöhte Lisa S., wieder nach einer Ecke von Kimberly, per Kopf auf 3:1. Dies war so etwas wie die Vorentscheidung, da die Gäste es in der 2. Halbzeit nicht mehr schafften gefährlich vor unser Tor zu kommen. Wir waren jetzt so im Spielrausch und hatten uns gegenseitig so aufgepuscht, dass es nur noch eine Richtung gab. Die auf das Göttelborner Gehäuse. Zehn Minuten vor Schluss dann die endgültige Entscheidung durch Esther, die aus halblinker Position auf 4:1 erhöhte. In der Nachspielzeit hatte Lisa S. dann noch eine Riesenchance das Ergebnis weiter auszubauen. Doch dies war völlig ohne Bedeutung. Interessant war nur noch das Ergebnis aus Illingen. Wir wussten, dass Hirzweiler/Welschbach den Ausgleich erzielt hatte. Nun war die bange Frage: Ist es dabei geblieben, was gleichzeitig für uns die Meisterschaft bedeuten würde. Nach einigen bangen Minuten dann die Nachricht, dass das Spiel 1:1 endete. Nun kannte der Jubel keine Grenzen mehr. Wir haben unser Ziel erreicht.

Meister der Bezirksliga Nord und damit Aufstieg in die Landesliga.

Fazit: Nach einer schwachen ersten Halbzeit waren wir in der Lage den Schalter umzulegen und sowohl läuferisch wie auch spielerisch zu überzeugen. Mit einer wahren Energieleistung haben wir es noch geschafft das Spiel zu drehen. Ich kann nur den Hut ziehen und der gesamten Mannschaft für die in dieser Saison gezeigten Leistungen gratulieren. Wir haben nie den Mut verloren und wurden am Ende für unsere Beharrlichkeit belohnt. Ausser gegen den Tabellenzweiten Hirzweiler/Welschbach wurden alle Spiele gewonnen.

Tore:
0:1   (17.)   Sabrina Kaufmann
1:1   (47.)   L. Schaadt
2:1   (63.)   Esther Schneider
3:1   (66.)   L. Schaadt
4:1   (80.).  Esther Schneider

Wir möchten uns bei unsern Männern für die stimmgewaltige Unterstützung bedanken und drücken euch für die noch anstehenden Spiele die Daumen und hoffen, dass ihr über die Entscheidungsspiele ebenfalls den Aufstieg schafft, so dass wir dann nächstes Jahr gemeinsam in der Landesliga spielen. Wäre geil.


0 Comments

Schreibe einen Kommentar

Avatar placeholder

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen